HalleVolleyballVolleyball Mannschaft

Ernüchternde Ergebnisse trotz Kampf und Leidenschaft

Am 19.10. stand der 2. Auswärtsspieltag für die Dillinger Mannen gegen die Ligakonkurrenten aus Jettingen und Mauerstetten an. Da am 1. Auswärtsspieltag in Mauerstetten schon keine Punkte verbucht werden konnten, wollte die Mannschaft des TVD nun unbedingt die ersten Zähler einfahren. Die Zeichen standen leider nicht sehr gut, da sowohl Außenangreifer Ludewigt als auch Überkopfangreifer Uhlmann nicht mit an Bord sein konnten.

Gegen die Jettinger Mannschaft gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel beider Mannschaften. Krachenden Schlagpunkten folgten Annahmefehler; guten Feldabwehren folgten verschlagene Aufschläge. Beide Mannschaften zeigten zeitweise hochklassiges Volleyballspiel, um dann immer wieder mit leichten Fehlern einen herausgearbeiteten Vorsprung einzubüßen. Entsprechend des Spielverlaufes konnte jedes der beiden Teams einen der ersten beiden Sätze mit 25:20 für sich verbuchen.

Die Entscheidung fiel im 3. Satz dieses Spieles, welchen die Heimmannschaft aus Jettingen -am Ende ohne Eigeninitiative- mit 25:22 für sich verbuchen konnte, weil der Dillinger Angriff in dieser Phase nur drei unnötige Fehler zu Gunsten der Jettinger zustande brachte.

Ungebrochen im Willen stemmte sich das Dillinger Team auch im 4. Satz gegen die drohende Niederlage. Doch das Heimteam konnte den Schwung aus dem glücklich gewonnenen, 3. Satz mitnehmen und gewann auch diesen 4. Satz dann auch ungefährdet mit 25:19 zum 3:1 Endstand.

Zu viele eigene Fehler, gerade in Situationen, in welchen es soeben gelungen war, den Gegner zu verunsichern, kosteten die Dillinger trotz ihres großen Kampfes den Sieg.

Im 2. Spiel der Dillinger trafen diese auf die Mannschaft von Mauerstetten, gegen welche es in deren Heimhalle es bereits am 1. Spieltag eine unglückliche Niederlage zu verkraften galt. In diesem Spiel wurde nun David Balheim im Außenangriff für den angeschlagenen Christian Sander eingesetzt und kam somit zu seinem Start-6-Debut.

Zu Spielbeginn konnte der Gegner gut kontrolliert werden. Immer wieder krachende Schlagpunkte durch die Mitte von W. Makelky und Lukas Riesenegger und Schnellangriffe durch den von Steller E. Atanous-Böhm in Szene gesetzten Außenangreifer Ivan Wonenberg brachten den Gegner an den Rande der Verzweifelung.

Leider war nun auch in dieser Phase das Glück dem TVD nicht gewogen. Der nach einem Zusammenprall schon leicht lädierte Außenangreifer Ivan Wonenberg musste, nachdem er erneut umgeknickt war, das Feld verletzt verlassen, und durch den ebenfalls bereits verletzten Spielertrainer C. Sander ersetzt werden. Genügte der bis dahin herausgearbeitete Vorsprung noch zum Gewinn des 1. Satzes (25:22), so sahen doch die Gegner die Kräfte der Dillinger schwinden, und konnten die Sätze 2 und 3 mit 26:24 und 25:18 für sich verbuchen.

Alles sah für die ersatzgeschwächte Truppe des TVD wieder nach einer klaren 3:1 Niederlage aus. Doch so sollte nicht kommen! Krachend durch Mitte von Lukas Riesenegger dominiert und aus dem Rückraum durch Überkopfangreiferersatz Jonas Dieckmann wurde der Gegner nun daran erinnert, dass man sich nicht kampflos ergeben würde. Ein gutes Annahme- und Stellungspiel in der Feldabwehr mit Libero Max Hartmann und endlich weniger Aufschlagfehler führten dazu, dass die Dillinger durch einen 25:22 Satzgewinn endlich ihren ersten Saisonpunkt feiern konnten.

Nun sollte im entscheidenden Tiebreak auch der Sieg her. Beide Mannschaften spielten nun hochklassiges Volleyball auf Augenhöhe, mit dem leider denkbar knappen und glücklicheren Ende für Mauerstetten (15:13).

Trotz der beiden knappen und ernüchternden Niederlagen, muss doch festgehalten werden, dass auch dieser Spieltag ein gelungener Baustein auf dem Weg zum Verjüngung der Mannschaft, welche selbstbewusst als Einheit aufgetreten ist und phasenweise gezeigt hat, was in ihr steckt, war.

Nun gilt es, insbesondere daran zu arbeiten, dass leichte und unnötige eigene Fehler minimiert werden.

Dillingen:

E. Atanous-Böhm, W. Makelky, D. Balheim, L. Riesenegger, M. Hartmann, J. Dieckmann, L. Hohenstein, I. Wonenberg, C. Sander

Christian Sander